He1-Oberliga verliert unnötig in Zülpich

14. Dezember 2014 von Coach Alex

Die Vorbereitungswoche zum Spiel gegen Zülpich verlief nicht optimal, lediglich drei Stammspieler und drei Jugendliche konnten am Trainingsbetrieb teilnehmen.

Verletzungen, Weihnachtsfeiern und Krankheiten verhinderten die weiteren Spieler auf die Vorbereitung der Ball-Raum-Verteidigung des Gegners.

Das Spiel begann gegen eine Mann-Mann-Verteidigung des Gegners, die die TVN-Baskets defensiv kontrollierten und in Schnellangriffen zu einer 19 zu 10 Führung im ersten Viertel umsetzte.

Eine Umstellung des Gegners in der Verteidigung lies Zülpich in der 16min zum ersten Mal führen. Eine schwache Wurfquote, überhastete Abschlüsse und erste Spieler in Foulproblemen war hier die Ursache. Dennoch konnte aufgrund der beiden starken letzten Minuten mit Schnellangriffen eine Führung zur Halbzeit von 8 Punkten die Spielkontrolle vermuten. Halbzeitsstand 33 zu 25 für TVN.

Nach der Halbzeit drehte Zülpich auf, traf besser aus der Distanz, während Neunkirchen zahlreiche offene Würfe nicht in Punkte umwandeln konnte. Das Teamspiel gerade in diesem Viertel litt unter den Vorbereitungen der Woche und Abklärung der Laufwege und Passwege. Nach dem 3. Viertel führte  Zülpich mit 41 zu 40.

Das letzte Viertel war gekennzeichnet durch viele Führungswechsel. Kein Team war in der Lage bis zur 8min den Gegner in der Verteidigung zu kontrollieren und beide Teams erkämpften sich viele einfache Punkte am Brett. Das Viertelergebnis von 32 zu 27 belegt dies. In den letzten beiden Minuten konnte Neunkirchen ledlich 1 ihrer letzten 6 Würfe verwerten und verlor zusätzlich zweimal den Ball. Zülpich setzte sich zum Endstand 73 zu 67 ab und gewann verdient als Team das Spiel.

Der Trainer Alexander Biemer möchte weder die Verletzungsmisere noch die Trainingswoche aber als Entschuldigung gelten lassen. TVN wäre durchaus in der Lage gewesen dieses Spiel für sich zu entscheiden, wenn man mehr als 35% trifft und 20 Ballverluste vermeidet. Auch hätte der Ball mehr passend in den Spielsystemen gespielt werden müssen, die Laufwege eingehalten werden sollen und die zu schnellen – auch wenn offene – Abschlüsse vermieden werden sollen um die Spielkontrolle und -geschwindigkeit zu erlangen.

Es spielten: Esin, Pruitt (20Pkt, 20 Reb, 1×3), Rink (9Pkt, 9 Reb), Zimmer (9 Pkt, 9 Reb), Isay (16Pkt, 2×3), Smidt (11Pkt, 1×3), Mayer, Bernard (2)

Verletzt: Strelzow, Janzen, Bruditz, Pleuger

Beste: Das Team hat im Mannschaftsspiel verloren!